+49 (0) 170 580 2829 info@systeams.org 

Teamentwicklung (Kita)

Zugriffe: 944

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

"Teams sind der Motor jeder modernen Organisation" (Falko von Ameln). 

Wenn dieser Motor durch persönliche Differenzen, ungeklärte Erwartungen oder schwelende Konflikte ins Stocken gerät, kann Teamentwicklung dazu beitragen, den festgefahrenen Prozess wieder ins Rollen zu bringen" (von Ameln 2007: 320). Anlass muss - nach Falko von Ameln (ebda). - jedoch nicht immer ein Problem in der Zusammenarbeit sein. Teamentwicklungsmaßnahmen können den Zusammenhalt in neu formierten Teams verbessern und erfolgreich arbeitenden Teams zusätzlichen Schub verleihen. Der Schwerpunkt fällt dabei – je nach Zielsetzung – unterschiedlich aus (nach Comelli 1995, S. 390):

  • -Verbesserung des Verständnisses für die Rolle jedes Teammitglieds innerhalb der Arbeitsgruppe;
  • -Verbesserung des Verständnisses für die Rolle des Teams innerhalb der Gesamtabläufe der Organisation;
  • -Verbesserung der Kommunikation zwischen den Teammitgliedern über alle Punkte, welche die Effektivität der Gruppe angehen;
  • -Stärkung von Unterstützung, Vertrauen und Zusammenhalt unter den Gruppenmitgliedern;
  • -klares Verständnis für die ablaufenden Gruppenprozesse;
  • -Finden von effektiveren Wegen für die Gruppe,die bestehende Probleme auf der Sach- wie auf der Beziehungsebene zu bewältigen;
  • -Entwickeln der Fähigkeit, Konflikte positiv (statt destruktiv) zu nutzen;
  • -Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen den Teammitgliedern und Verringerung von interner Konkurrenz auf Kosten der jeweiligen Gruppe bzw. der Organisation;
  • -Verbesserung der Fähigkeit des Teams, mit anderen Arbeitsgruppen innerhalb der Organisation zusammenzuarbeiten;
  • -Stärkung des Bewusstseins des gegenseitigen Aufeinanderangewiesenseins innerhalb des Teams.

 

Während einer einjährigen Teamentwicklung mit einem generationsbedingten Wechsel der Kita-Leitung in einer integrativen Kita in NI wurden die Kommunikationsabläufe zum Ende hin als deutlich effektiver und positiver als zuvor beschrieben. Als Gründe wurden besseres Verstehen und klarere Rollendefinitionen angegeben. Die Mitarbeiter waren nach eigener Darstellung insgesamt entspannter und zufriedener in ihrer Zusammenarbeit.

Literatur:

Ameln, Falko; Kramer, Josef (2007): Organisationen in Bewegung bringen. Handlungsorientierte Methoden für die Personal-, Team- und Organisationsentwicklung. Berlin, Heidelberg: Springer, S. 320

Comelli, G. (1995) Teamentwicklungstraining. In L. v. Rosenstiel, E. Regnet & M. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern – Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. 3. Aufl., S. 387–409.